Vogelsänger setzt ersten Spatenstich auf Burg Greiffenberg und übergibt Förderscheck an VERN e.V.

Datum:

Angermünde. Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger wird am 2. Juli 2018 gemeinsam mit dem Bürgermeister von Angermünde Frederik Bewer und Oliver Schwers vom Förderverein Denkmalpflege Günterberg e.V. den symbolischen ersten Spatenstich auf der Burgruine Greiffenberg bei Angermünde ausführen.

Die Arbeiten zur Erhaltung der mittelalterlichen Burgruine werden mit rund 600.000 Euro unterstützt. Das Geld kommt aus dem Förderprogramm für ländliche Entwicklung (LEADER). Die zuwendungsfähigen Gesamtausgaben für das Projekt liegen bei rund 900.000 Euro.

Anschließend wird Minister Vogelsänger an den VERN e.V. aus Greiffenberg einen Lottoscheck über rund 20.000 Euro überreichen, um die Arbeit des Vereins zu unterstützen.

Die Burg Greiffenberg bei Angermünde ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht! Sie liegt auf einer Anhöhe über dem Sernitztal, an der alten Handelsstraße zwischen Angermünde und Prenzlau. Die ehemals strategisch wichtige Grenzfeste zwischen Brandenburg und Pommern trohnt auf dem kleinen Hügel direkt vor den Toren des Städtchens Greiffenberg. Die Backsteine bergen bis heute so manches Geheimnis aus den vergangenen Jahrhunderten. Jetzt beginnen die Bauarbeiten zur Erhaltung und Nutz-barmachung der mittelalterlichen Mauerreste.

In den kommenden Jahren sollen nun die Mauerkronen gesichert und das nach Grabungen 1914 offen gelassene Gelände eingeebnet werden. Auf dem Rundturm wird ein Aussichtspunkt entstehen. Zudem soll ein Konzept zur künftigen Nutzung des Areals entstehen und umgesetzt werden. Neben den EU-Mitteln werden die Stadt Angermünde sowie die Deutschen Stiftung Denkmalschutz das Projekt unterstützen.

Im Anschluss wird Minister Vogelsänger einen Zuwendungsbescheid über rund 20.000 Euro an den VERN e.V. Greiffenberg überreichen. Die Unterstützung aus Lottomitteln ist für die Innenausstattung des Bildungszentrums „Kulturpflanzen & Vielfalt“ des Vereis in Greiffenberg bestimmt.

Seit mehr als 20 Jahren vermehrt der VERN e.V. Saatgut seltener und alter Nutzpflanzen. Im Bildungszentrum bietet der Verein Workshops und andere Veranstaltungen für Hobby- und Kleingärtner an, um auf den Wert und das Potenzial alter Pflanzensorten aufmerksam zu machen.