Uwe Schmidt
Unser Abgeordneter im Brandenburgischen Landtag

Lohngerechtigkeit für Frauen beugt auch Altersarmut vor

Potsdam. Zum heutigen "Equal Pay Day", dem Tag für Lohngerechtigkeit, erklärt die Sprecherin der SPD-Fraktion für Frauen- und Gleichstellungspolitik, Ina Muhß:

"Die unterschiedliche Bezahlung von Frauen und Männern für die gleiche Arbeit ist und bleibt ein großes Ärgernis. Die SPD setzt sich seit langem auf allen Ebenen für Maßnahmen ein, um die Einkommenslücken zu schließen und endlich Lohngerechtigkeit zu erreichen. So hat die SPD im Bund 2017 gegen große Widerstände das ,Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen´ durchgesetzt. Es schafft die Grundlage dafür, die im Bundesdurchschnitt bisher leider weitgehend unveränderte Ungleichbezahlung zu beenden. Das ist auch ein Schritt gegen Altersarmut, von der Frauen häufiger betroffen sind als Männer – nicht zuletzt wegen ungerechter Löhne. In Brandenburg ist die Situation deutlich besser als in Gesamtdeutschland, aber dennoch unbefriedigend: Auch drei Prozent Lohnunterschied (im Vergleich zu 21 Prozent bundesweit) sind auf Dauer nicht akzeptabel. Hoffnung macht der in Brandenburg positive Trend über die vergangenen Jahre, in denen sich die Lücke mehr als halbiert hat. Unser Ziel bleibt gute Arbeit zu angemessenen Löhnen für alle – Frauen wie Männer."