Uwe Schmidt
Unser Abgeordneter im Brandenburgischen Landtag

Viele Fragen und Erstaunen bei Angermünder Senioren

Der Einladung des Seniorenverbandes folgend, wurde der Landtagsabgeordnete Uwe Schmidt von etwa 45 Senioren im Haus der Volkssolidarität in Angermünde herzlich empfangen. Themen waren die Arbeit im Landtag und im Wahlkreis, sowie aktuelle politische und gesellschaftliche Ereignisse.

Nachdem Uwe Schmidt den Anwesenden seine Aufgabenbereiche und eine durchschnittliche Arbeitswoche vorgestellt hatte, bekundeten viele der Gäste doch Erstaunen und Hochachtung für solch einen Arbeitsumfang. Eine 40-Stunden-Woche gibt es für einen Landtagsabgeordneten nur selten, denn neben der Arbeit im Landtag gibt es natürlich auch vielfältige Verpflichtungen im Wahlkreis.

In der sich anschließenden Diskussionsrunde fehlte dann natürlich auch nicht die eine oder andere kritische Frage. Der Flughafen BER, die aktuelle Energiepolitik mit den Bereichen Windkraft und Braunkohle oder die Koalitionsgespräche in Berlin waren ebenso Gegenstand der Fragen, wie auch der Wolf und der Biber in Brandenburg und noch vieles mehr. Für viele der Zuhörer war es doch eine völlig neue Erkenntnis, dass in den meisten Bereichen die Zuständigkeit nicht in den Händen des Landtages liegt, sondern Bundes- oder EU-Gesetze den Abgeordneten oftmals andere Handlungsweisen vorschreiben, als man eigentlich möchte. Das Beispiel eines Zebrastreifens für die Stadt, welchen die Angermünder wollen, die Gesetzeslage des Bundes aber dagegen spricht, den die untere Verkehrsbehörde (vom Land), mit Sitz beim Landkreis, deshalb versagen muss – sorgte doch für Kopfschütteln und Schmunzeln bei den Anwesenden.

Viel zu schnell waren zwei Stunden vergangen, so dass sicher nicht alle Fragen beantwortet werden konnten. Aber man war sich einig, es war ein sehr informativer und kurzweiliger Nachmittag, den man gern einmal wiederholen möchte.